2019年2月1日 星期五

Wahlen 2019: SVP und FDP müssen zittern | Das Skilager ist wieder in | Picasso-Schau der Superlative

                                                           

Die Empfehlungen der Redaktion
Im Browser ansehen
Samstag, 2. Februar 2019





Liebe Leserinnen und Leser

Werden wir einmal konkret und poetisch. Doch, das geht. Ich weiss nicht, ob Sie Eugen Gomringer kennen. Der schweizerisch-bolivianische Lyriker ist 94 Jahre alt, lebt seit vielen Jahren in Oberfranken und erfreut sich einer beneidenswerten Gesundheit. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte er zur literarischen Avantgarde und zu den Gründern der Konkreten Poesie. Diese Gedichte kommen ohne klassische Reimschemata aus, pendeln spielerisch zwischen den Sprachen und eröffnen lustvoll Assoziationsräume. Auch mit Blick auf die Typografie sind sie  attraktive Gebilde. Sehen Sie selbst:

                                  Schweigen Schweigen Schweigen
                                  Schweigen Schweigen Schweigen
                                  Schweigen                     Schweigen
                                  Schweigen Schweigen Schweigen
                                  Schweigen Schweigen Schweigen


Jetzt hat der Tausendsassa Gomringer, der unter anderem viele Jahre als Werbechef für das Warenhaus ABM fungierte, seinen literarischen Nachlass dem Schweizer Literaturarchiv übergeben. Meine Kollegin Joanna Nowotny war nicht nur beim Festakt dabei, sie hat im Gespräch mit Eugen Gomringer auch erfahren, dass er seine ersten Schritte als Lyriker in Bern unternahm – und als freier Mitarbeiter sogar ein eigenes Büro im «Bund»-Redaktionsgebäude hatte.

So, der Rest ist Schweigen. Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende.

Alexander Sury, Redaktor «Der kleine Bund»


​Das Beste aus unserer Redaktion

Bald gilt vielleicht wieder: «Alles fährt Ski!»
Sie galten als Auslaufmodell, doch nun gibt es junge Lehrkräfte, die der Schweizer Tradition wieder auf die Sprünge helfen wollen. Das Lager des Berner Schulhauses Brunnmatt in Rosswald VS ist ein Erfolg, der kein Einzelfall bleiben soll.
Zur Reportage (ABO+)

Mehrheit von SVP und FDP im Nationalrat wankt
Eine grosse Analyse der Ausgangslage in sämtlichen Kantonen zeigt: Mitte-links steht vor einer Rückeroberung des Nationalrats. Das ökologische Lager und die SP dürften etwas mehr Sitze gewinnen, als CVP und BDP zu verlieren drohen. Die entstehenden Verluste trägt die SVP. Zum Artikel (ABO+)

Ein Kämpfer für die Vernunft
Der deutsche Astrophysiker Harald Lesch wurde als TV-Moderator einer Wissenschaftssendung bekannt. Er ist aber vor allem ein Buchautor, der kein Blatt vor den Mund nimmt: Impfgegner, neoliberale Manager, Klimawandelskeptiker– alle kommen dran.
Zum Samstagsinterview

Picasso in Basel
Eine Schau der Superlative: Die Fondation Beyeler in Basel zeigt, wie der junge Picasso mit der Tradition brach und eine völlig neue Malerei entdeckte. Mit einer Versicherungssumme von 4 Milliarden Franken ist es die wohl teuerste Ausstellung, die in der Schweiz je zu sehen war.
Zur Besprechung


Das Magazin

Aus dem Leben eines Rennpferds
Sein Trainer hat «No Time To Lose» zum Sieg eines der härtesten Rennen der Welt geprügelt. Der Lohn des Pferdes: seine nahende Erlösung auf dem Abdeckhof. Ausserdem erinnert sich Nina Kunz im «Magazin» an ihre Studienzeit, die noch nicht so furchtbar lange her ist. «Bologna», schreibt sie, war die Chiffre ihrer Uni-Jahre, die für Leistungsdenken, aber auch für Europäisierung stand, für den Kampf um einen Tisch in der Bibliothek und gegen den Kater am nächsten Morgen. Zur «Magazin»-Übersicht

Tagestipp

Eine Hommage an Jonas Mekas
Zur Erinnerung an den kürzlich im Alter von 96 Jahren verstorbenen amerikanischen Filmemacher und Aktivisten Jonas Mekas (Bild) zeigt das Kino Rex «Diaries, Notes & Sketches: Walden» (1965-1968). Mekas' legendärer Tagebuchfilm ist ein epischer Zeitbericht über persönliche Erfahrungen, das tägliche Leben und die Jahreszeitenzyklen sowie über die Kulturszene von New York.

Kino Rex Bern, Sonntag, 19.15 Uhr


Haben Sie Anregungen? Wir freuen uns über Inputs auf leserservice@newsnet.ch
Zur Startseite von derbund.ch | Abonnemente

Sie erhalten «Guten Morgen» an die E-Mail-Adresse tworaho.mail09@blogger.com
Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.
AGB und Datenschutzrichtlinien

Impressum: Der Bund, c/o Tamedia AG,
Dammweg 9, Postfach, 3001 Bern,
Tel. 031 385 11 11
www.derbund.ch
Copyright: © Tamedia AG 2016 Alle Rechte vorbehalten



沒有留言:

張貼留言